7 Pariser Dekotipps für ein schickes Zuhause

7 Pariser Dekotipps für ein schickes Zuhause

So wie die Französinnen mit ihren Blue Jeans, marineblauen Pullovern und schwarzen Lederjacken immer so mühelos über das Kopfsteinpflaster zu gehen scheinen, hat auch die Pariser Einrichtung ein gewisses Etwas. Damit meinen wir nicht nur die makellosen Häuser, die von den Experten der Arts décoratifs akribisch gestaltet wurden, oder die Schlösser, die seit Generationen vererbt werden. Alle französischen Häuser – selbst die ersten Wohnungen – strahlen eine Eleganz aus, die sich nicht mit einer Reihe von Bergère-Stühlen oder einem antiken Kronleuchter wiedergeben lässt.

Wie schaffen es die Franzosen also, eine Inneneinrichtung zu schaffen, die Eleganz und Flair ausstrahlt? Wir haben uns an die erfahrene Innenarchitektin Betsy Kasha von A+B Kasha gewandt, um herauszufinden, was Pariser Wohnungen so schick macht.

Treffen Sie die Expertin

Betsy Kasha ist Mitbegründerin von A+B Kasha, einer Agentur für Innenarchitektur und Immobilien in Frankreich, die sie zusammen mit ihrem Mann gegründet hat. Die Agentur hat sich auf Immobilien im Pariser Stadtteil Saint-Germain spezialisiert.

Die Franko-Amerikanerin hat bereits über 70 Wohnungen in der Stadt der Liebe entworfen und verkauft und kennt sich daher bestens mit der Pariser Inneneinrichtung aus. Bringen Sie noch heute französisches Flair in Ihr Zuhause, indem Sie diese Grundregeln der Pariser Einrichtung befolgen (und brechen).

Achten Sie auf die Knochen

“Die Franzosen haben ein Händchen fürs Dekorieren, das stimmt, aber sie haben einen kleinen Vorsprung. Sie beginnen mit einer leeren Tafel mit schönen Knochen”, erklärt Kasha und bestätigt damit, was wir insgeheim schon die ganze Zeit gedacht haben. Während die meisten von uns mit buchstäblich weißen Kisten beginnen, haben leere Pariser Wohnungen bereits ein besonderes Flair. “Altes Fischgrätenparkett, Doppelfenster, die viel Licht hereinlassen, das typische Trumeau – diese alten Originalspiegel, die die Kamine von Schlössern und Wohnungen schmücken. Um ein ähnliches Ergebnis zu erzielen, sollten Sie nicht nur darauf achten, was Sie in Ihr Zimmer stellen, sondern auch darauf, wie der Rahmen Ihres Zimmers aussieht.

Beginnen Sie mit den Klassikern

“Eine Pariser Wohnung ist wie ein schwarzes Chanel-Kleid”, bemerkt Kasha. “Man muss es nur mit ein paar Accessoires für den jeweiligen Anlass ausstatten. Es kann Tag und Nacht und über Jahrzehnte hinweg getragen werden und sieht immer umwerfend aus!” Genau wie ein mühelos französisches Outfit wirken auch Pariser Wohnungen oft zeitlos, weil es eine ganz einfache Formel gibt. “Die Franzosen dekorieren wie sie sich kleiden. Sie bauen ihre Garderobe um ein paar Klassiker herum auf. Genauso gestalten die Franzosen ihre Wohnungen, indem sie mit einigen wenigen Grundstücken beginnen. Der Rest entwickelt sich mit ihrer Persönlichkeit.

Räume sollen sich natürlich entwickeln

Rom wurde nicht an einem Tag erbaut, und Pariser Wohnungen sind es auch nicht. Im Gegensatz zu den Amerikanern, die ihre Wohnungen am liebsten gestern einrichten, lassen sich die Franzosen Zeit. “Es handelt sich nicht um eine einstudierte Strategie, sondern um etwas, das sich auf natürliche Weise entwickelt”, sagt Kasha. “Französische Wohnungen haben eine lange Geschichte hinter sich, und ihre Einrichtung und ihr Dekor spiegeln diesen Reichtum wider.

Brechen Sie die Regeln

Als wir die Designerin nach ihren Einrichtungsregeln fragten, war sie mehr davon begeistert, sie zu biegen als sie zu befolgen. “Brechen Sie die Regeln! Habt Spaß mit eurem Dekor”, sagt sie. Den Franzosen geht es nicht so sehr um die Prinzipien des Dekors, sondern mehr um die visuelle Reaktion, die sich vor einem wirklich schönen Stück einstellt. “Die Hälfte des Spaßes liegt in der Suche”, sagt Kasha. “Gehen Sie auf Flohmärkte und in Antiquitätenläden. Lernen Sie Ihren eigenen persönlichen Stil kennen. Wenn ein Objekt Sie dazu bringt, stehen zu bleiben und zu sagen: Ich brauche diesen Wandteppich aus dem 17. Jahrhundert – das ist Ihr Zeichen.”

Vermeiden Sie Überinszenierung

Ein Lieblingsärgernis der Franzosen, wenn es um amerikanische Dekoration geht: Überinszenierung. Ihr Bücherregal sollte natürlich aussehen, nicht inszeniert. “Es muss sich immer noch wie eine benutzbare Bibliothek anfühlen – die Franzosen lesen ja auch ihre Bücher”, scherzt Kasha. Das soll nicht heißen, dass man dem Styling keine Aufmerksamkeit schenken soll, sondern vielmehr, dass man die Dinge auf eine brauchbare und sinnvolle Weise anordnen soll. “Mischen Sie neue Kunstbücher mit abgenutzten, in Leder gebundenen Klassikern. Stapeln Sie waagerechte Stapel neben Büchern, die senkrecht stehen. Fügen Sie Bilderrahmen oder Vasen hinzu. Buchumschläge sind nützlich, aber der physische Bucheinband ist meist schöner. Entfernen Sie die Umschläge (und verstauen Sie sie irgendwo), um ein klassisches, einheitliches Aussehen zu erzielen.

Machen Sie sich keine Gedanken über den Stil

Auf dieser Seite des Teichs hören wir diese Fragen immer wieder: Passt das zu meiner Midcentury-Konsole? Kann ich Messing und Silber mischen? Passt diese Farbe zu meinen Wänden? In Europa sind diese Fragen nur selten von Belang. “Mix and match”, sagt der Designer. “Scheuen Sie sich nicht, verschiedene Stile oder Zeitabschnitte zu kombinieren, z. B. einen Midcentury-Stuhl neben einem provenzalischen Schrank. Denken Sie daran, verschiedene Strukturen, Farben und Materialien zu kombinieren. Letztendlich passen schöne Objekte zusammen, egal ob sie aus demselben Jahrhundert stammen oder nicht.”

Machen Sie es benutzbar

Unabhängig davon, wie viele Antiquitäten ein Haus hat, bedeutet das nicht, dass Schönheit die Funktion übertrumpfen sollte. “Dies ist Ihr Zuhause, kein Museum”, erklärt Kasha. “Selbst eine Antiquität sollte ein nutzbarer, aktiver Teil des Raums sein. Stellen Sie zum Beispiel eine ererbte Louis-XVI-Kommode in die Eingangshalle – sie ist ein wunderschönes Schmuckstück, kann aber auch Ihre Schlüssel und Post aufnehmen.” Das Gleiche gilt für Schreibtische und Stauräume.

Exit mobile version